Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Genossinnen und Genossen!

Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse an der Arbeit der SPD im Kreis Paderborn.

Sie können uns tagsüber in unserer Geschäftsstelle in der Kilianstr. 2 in Paderborn, Telefonnummer: 05251 12193-0 erreichen.
Mit vielen Grüßen
Burkhard Blienert, Kreisvorsitzender

Aktuelles der SPD im Kreisverband Paderborn

„Einfach WIR“ lautete das Motto des diesjährigen Aktionstages der Vereine und Initiativen, der am 17. September von 10 bis 13 Uhr stattfand. Veranstaltet wird der Aktionstag jährlich von der Stadt Paderborn in Kooperation mit dem PaderSprinter, der Kreispolizei Paderborn und dem Marktplatz für ehrenamtliches Engagement. Insgesamt haben über 80 Organisationen teilgenommen, die sich am Samstag auf und um den Rathausplatz und in der Westernstraße verteilten. Auch die SPD AG 60plus hatte wieder die Möglichkeit ergriffen, sich am eigenen „roten“ Infostand einem breiten Publikum vorzustellen und über ihr Aktivprogramm zu informieren. Die Resonanz der Bürgerinnen und Bürger war so groß, dass die AG sich im nächsten Jahr wieder zum Tag der Vereine anmelden wird.

 

 

Wolfgang Weigel Wahlbezirk 5 Paderborn

Durch eine Anfrage zur nächsten Kreistagssitzung will die SPD- Fraktion wissen, auf welche Weise der Kreis Paderborn und seine Städte und Gemeinden von Europa seit 2014 profitieren. Weiterhin fragt sie, ob konkrete Projekte vor Ort ohne die EU- Förderung gefährdet gewesen wären.

Der stellvertretende Landrat Wolfgang Weigel: „Entgegen einer verbreiteten Europa- Skepsis ist die kommunale Ebene ein zentraler Bestandteil der Europäischen Union (EU). Immer schon haben etwa Städtepartnerschaften oder der Binnenmarkt den Frieden sicherer gemacht. Aber auch die Menschen in den Kommunen und Regionen der EU profitieren am Ort von deren vielfältigen Förderprogrammen.“

Mit einer Bundesratsinitiative will die Mitte-Rechts-Regierung aus CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen den Höchstbeitrag für die steuerliche Absetzbarkeit von Betreuungskosten in Kitas oder bei Tagesmüttern anheben. Dazu erklärt Dr. Dennis Maelzer, familienpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Die von Schwarz-Gelb groß angekündigte steuerliche Entlastung von Familien entpuppt sich als Rohrkrepierer. Finanzminister Lienenkämper musste jetzt auf Anfrage der SPD zugeben, dass über das gesamte Bundesgebiet verteilt Familien lediglich 25 Millionen Euro sparen würden. Angesichts der Milliardenkosten, die Eltern für die Betreuung ihrer Kinder aufwenden müssen, ist das nicht einmal der berühmte Tropfen auf den heißen Stein. Aber selbst diese Minientlastung wäre noch ungerecht verteilt. Lediglich Familien mit Betreuungskosten von mehr als 6.000 Euro würden profitieren.