Blienert SPD Kreis Paderborn: „Wir erwarten eine ehrgeizigere Energiewende.“

von Bärbel Hermansen

Anlässlich der Vorstellungen des NRW-Wirtschaftsministers Andreas Pinkwart zum Thema Energiewende in NRW weist der SPD-Kreisverband Paderborn auf die überdurchschnittlichen Erträge aus Windkraft im Kreis Paderborn hin. Zu den neuen Vorstellungen des Ministers und der Landesregierung erklärt Burkhard Blienert: „Die Herausforderung, Energieprojekte mit Akzeptanz und Unterstützung der Bevölkerung zu verwirklichen, ist nicht einfacher geworden. Erneuerbare Energien sorgen für Verlässlichkeit und Klimaschutz . Die aktuellen Planungen von Schwarz-Gelb konterkarieren das aber.“  So werden durch unnötig strenge Abstandsregelungen Hindernisse für den weiter benötigten landesweit notwendigen Ausbau der Windkraft geschaffen. Dass Pinkwart gleichzeitig eine Verdoppelung der durch Windkraft erzeugten Energie in den nächsten fünf Jahren fordere, macht den Eindruck, dass hier die linke Hand nicht weiß, was die rechte tut. Außerdem wird dadurch auch im Kreis Paderborn der Druck größer, da viele Teile des Landes NRW durch die Politik der schwarz-gelben Landesregierung als mögliche Standorte nicht mehr in Frage kommen.

Für die Sozialdemokraten im Kreis Paderborn zeigen das Ergebnis der Kohlekommission und die aktuellen FridaysforFuture-Demonstrationen die Richtung auf, in die es gehen muss: Ein Ende von Kohleabbau und -verstromung, Wind- und Solarkraft und weitere regenerative Energien weiter fördern und grundsätzlich das Thema Klimaschutz in Verkehr, Wirtschaft und Verbrauch priorisieren. Aus Sicht der Kreis SPD wurde die Umsetzung der Ziele nicht ehrgeizig genug von allen Verantwortlichen angegangen oder sogar verhindert, was auch eine Ursache für die Proteste ist.

Zurück