Finanzierung der Notfallsanitäterausbildung in NRW ist gesichert!

von Bärbel Hermansen

Die gesetzlichen Krankenkassen in NRW legen den Rechtsstreit mit den Kommunen um die alleinige Finanzierung der Notfallsanitäter-Ausbildung bei. Das sind gute Nachrichten für die Menschen in Nordrhein-Westfalen, denn jetzt ist der Weg endlich dafür frei, dass die Krankenkassen die notwendigen und anerkennungsfähigen Kosten für die Ausbildung berücksichtigen werden.

Durch den bisherigen Streit zwischen den Kassen und den Kommunen konnten viele offene Ausbildungsplätze nicht besetzt werden, weil immer unklar war, wer die Finanzierung übernimmt.

„So können nun hoffentlich auch im Kreis Paderborn die bisher nicht besetzen Stellen  schnell besetzt werden, damit eine gute Versorgung der Menschen im Notfall gewährleistet werden kann“,  so Burkhard Blienert, Vorsitzender der SPD im Kreis Paderborn.

Die SPD Fraktion im Düsseldorfer Landtag hatte im Gesundheitsausschuss immer wieder, zuletzt im Januar, auf die Problematik aufmerksam gemacht und die schwarz-gelbe Landesregierung aufgefordert, nach Lösungen zu suchen. „Es ist daher gut für Nordrhein-Westfalen, dass der Druck der SPD Fraktion dazu beigetragen hat, einen jahrelangen Streit zu beenden“, kommentiert der zuständige SPD Abgeordnete und Gesundheitsexperte Josef Neumann aus Solingen.

Zurück