Sommerklausur 2019 der SPD – Kreistagsfraktion im Salvator-Kolleg

von Bärbel Hermansen

Besucher beeindruckt von Engagement des Personals

Traditionell findet jährlich eine Sommerklausur der SPD – Kreistagsfraktion mit einem besonderen Themenschwerpunkt statt. In diesem Jahr hat sich die Fraktion am vergangenen Wochenende im Salvator–Kolleg in Hövelhof-Klausheide mit dieser besonderen Einrichtung der „Erziehungshilfe für Jugendliche und junge Volljährige“ vertraut gemacht.

Der stellvertretende Leiter der Einrichtung, Herr Martin Konz, erläuterte in einem engagierten Vortrag den Mitgliedern der SPD-Fraktion die wichtigen Aufgaben der Einrichtung für junge Menschen zwischen 14 und 27 Jahren. Das Salvator-Kolleg bietet seinen Bewohnern, die in unterschiedlichsten Wohnformen in Gruppen mit 6 – 8 Plätzen dort leben, umfassende intensiv- therapeutische Unterstützungsangebote an. Ein wichtiger Baustein der Einrichtung ist eine Förderschule für emotionale und soziale Entwicklung im Sek I – Bereich, in der Schulabschlüsse nach Klasse 9 und 10 erworben werden können. Das Förderberufskolleg Sek.II bietet die Möglichkeiten, in einjährigen Bildungsgängen der Berufsvorbereitung unterschiedliche Berufsfelder kennen zu lernen; ebenso gibt es jeweils eine Berufsfachschule für Holz- und Metalltechnik.

Im Bereich der Berufsausbildung gibt es in den unterschiedlichsten handwerklichen Berufen die Möglichkeit einer Vollausbildung oder einer Fachpraktikerausbildung. All diese Maßnahmen werden intensiv therapeutisch begleitet, um den jungen Menschen die Möglichkeit der Eingliederung in die normale Arbeitswelt zu erleichtern.

Beeindruckt waren die Besucher auch von dem umfangreichen Angebot an psychotherapeutischen Einzel- und Guppenbetreuungen und Beratungen. Im Bereich der Freizeit- und Erlebnispädagogik zeigte Herr Konz der Besuchergruppe den großen Outdoor-Hochseilgarten, eine Mehrzweckhalle mit Kletterwand und Sportgeräten sowie  den Sportplatz.

Zudem gibt es jedes Jahr eine erlebnispädagogische Woche mit Rafting, Klettern und Trecking in Österreich. Er erklärte die Bedeutung der Freizeitkultur im ganzheitlichen pädagogischen Ansatz. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen profitieren dabei von den Möglichkeiten zum individuellen Erleben und der Entwicklung von sozialer Kompetenz und Teamfähigkeit.

Abgerundet wurde der Besuch der Einrichtung mit der Vorstellung der Tischlerwerkstatt und  mit einem Einblick in die Ausbildungsgärtnerei.

Die SPD- Fraktion war beeindruckt, mit welchem Aufwand und Engagement im Salvator-Kolleg bis zu maximal einhundertfünfzig Jugendliche und junge Erwachsene, darunter auch eine Reihe von Geflüchteten, betreut und gefördert werden. Sie sollen so auf ein späteres, möglichst eigenständiges Leben und Berufsleben vorbereitet werden. Der Fraktionsvorsitzende Bernd Schäfer dankte Herrn M. Konz für die Vorstellung der Einrichtung und sagte weitere politische Unterstützung im Rahmen der Möglichkeiten zu.

Zurück